Wasserenthärtung

Unter Wasserenthärtung versteht man die Beseitigung oder Maskierung der im Wasser gelösten Erdalkali- Kationen Ca2+ und Mg2+, die die Waschwirkung von  durch Bildung von Kesselsteinablagerungen in Rohrleitungen und Apparaten führen können. Aus umgangssprachlich hartem Wasser wird weiches  Wasser erzeugt. Enthärtetes Wasser darf nicht verwechselt werden mit  oder /vollentsalztem Wasser (VE-Wasser).

Verfahren Kationenaustausch 

Kationenaustausch

Ein häufig eingesetztes Verfahren ist die Enthärtung mit Kationenaustauscherharz. Das Wasser strömt durch einen Behälter, der ein Kationenaustauscherharz enthält. In diesem werden vorwiegend die Ca2+- und Mg2+-Ionen gegen eine äquivalente Menge Na+-Ionen getauscht. Das enthärtete Wasser enthält nun entsprechend mehr Na+- und fast keine Ca2+- und Mg2+-Ionen. Alle übrigen Ionen verbleiben im Wasser.

Die Regenerierung eines erschöpften Kationenaustauscherharzes erfolgt mit einer 8-12 %-igen Natriumchlorid-Lösung (Regeneriersalz). Geschirrspüler sind mit solchen Kationentauschern ausgestattet.

formula

Enthärtung des Rohwassers durch Austausch der Erdalkalionen gegen Natriumionen.

Wasserhärte

Die Wasserhärte kann mit guter Annäherung mithilfe eines Leitfähigkeits- oder TDS-Messgerätes bestimmt werden. Sie hängt hauptsächlich von der Konzentration an gelösten Calcium- und Magnesium-Ionen ab und wir ausgedrückt in deutsche Härtegrade (°dH). 1°dH = 30 µS/cm

1°dH = 30 µS/cm

formula