Kühlwasseraufbereitung

Problemstellung:
Ablagerungen, Korrosion, mikrobiologische Verunreinigungen, Systemsteuerung.
Allgemeines:
Kühlwassersysteme, z.B. für Prozessanlagen, sind die Voraussetzung für einen störungsfreien Betrieb der Anlage; deshalb müssen sie zuverlässig arbeiten.Jede Anlage, sei es eine Klimaanlage oder eine Prozesskühlung, hat ganz spezifische Parameter, die eingehalten und überwacht werden müssen.
Ablagerungen
Härteausscheidungen entstehen dann, wenn sich die gelösten Wasserinhaltsstoffe durch Übersättigung zu harten Ablagerungen formieren.Diese Ablagerungen haben einen starken isolierenden Effekt (verminderter Wärmeübergang) und können im Extremfall den Wasserdurchlauf soweit blockieren, dass eine Anlage nicht mehr zu betreiben ist.
Korrosion
Wärmetauscher und Rohrleitungen in einem Kühlsystem sind permanent von Korrosion bedroht. Metalle tendieren zur Korrosion, wenn sie z.B. Luft (Sauerstoffkorrosion), Wasser oder anderen Metallen ausgesetzt sind. Die Korrosion wird in "mm" Materialabtrag pro Jahr ausgedrückt. Hauptsächlich wird Korrosion durch folgende Faktoren beeinflusst: Temperatur, Wassergeschwindigkeit, galvanische Elementenbildung, Ablagerungen und das Verhältnis von anodischer zu kathodischer Fläche.
Mikrobiologische
Eine effektive Korrosion- und Ablagerungskontrolle hängt stark mit der
Verunreinigung
mikrobiologischen Belastung des Kühlsystems zusammen. Ideale Bedingungen für Mikroorganismen wie Algen, Pilze, Keime, Bakterien, usw.                            sind warmes Wasser, ein pH-Wert zwischen 6,0 und 9,0 und Nährsubstanzen. Diese Bedingungen sind in den meisten Kühlsystemen gegeben. Daher ist eine Behandlung des Kühlkreislaufwassers mit Algiziden und Bakteriziden in vielen Fällen eine Bedingung.
Systemüberwachung:
Um Kühlsysteme kontinuierlich und wirtschaftlich zu betreiben, sind die Wasserchemie und eine gute Überwachung der Systemparameter äußerst wichtige Kriterien. Die Hauptsystem-Parameter für eine Systemüberwachung sind:

Unser Bereich Anlagentechnik  umfasst  folgende Komponenten:

  • Delta. "t" der Wärmetauscher
  • Temperatur des Kreislaufwassers
  • pH-Wert des Kreislaufwassers
  • Messungen der elektrischen Leitfähigkeit zur Bestimmung des Eindickungsfaktors
  • Kontrolle der Dosierpumpen
  • Kontrolle der Kühlwasser-Chemikalien.